Ihr Nutzen:

  • Sie erweitern Ihre Führungskompetenz.
  • Sie verbessern Ihre Aufstiegschancen.
  • Sie bauen Ihr Netzwerk aus.
  • Sie lernen andere Unternehmenskulturen kennen.

Download KIM-Flyer

Das Mentoring-Programm KIM-Kompetenz im Management

Das Mentoring KIM ist ein Angebot an junge, aufstiegsorientierte Frauen aus nordrhein-westfälischen Unternehmen. Dabei sind vor allem Nachwuchskräfte aus kleinen und mittleren Betrieben angesprochen. Zur Karriereförderung können sie vom Erfahrungswissen einer weiblichen Führungskraft profitieren, die ihnen als Mentorin vermittelt wird.

Anders als viele unternehmensinterne Mentorings bringt das Mentoring-Programm KIM Partnerinnen aus unterschiedlichen Unternehmen zusammen, es handelt sich also um ein unternehmensübergreifendes Mentoring, auch „externes Mentoring“ genannt.

Der Begriff Mentor stammt aus der griechischen Mythologie. Als Odysseus in den trojanischen Krieg zog, beauftragte er seinen Vertrauten Mentor, seinen Sohn Telemach in die Gesellschaft einzuführen, ihm Berater und väterlicher Freund zu sein. Seit Mentoring von Personalentwicklern in den USA eingesetzt wird, werden unterschiedliche Konzepte darunter gefasst, die sich teilweise mit Coaching und Karriereberatung vermischen. Wir verstehen unter Mentoring den gezielten Aufbau einer Beratungs- und Unterstützungsbeziehung für einen begrenzten Zeitraum zwischen einer Führungskraft und einer Nachwuchskraft mit Führungs- und Entwicklungspotenzial.

Die Praxisfelder, in denen Mentoring eingesetzt wird, sind breit gestreut. Einen Überblick über die verschiedenen Mentoring-Ansätze bietet die Literaturanalyse „Mentoring: Internationale Erfahrungen und Ansätze in der Praxis“, die das Ministerium für Generationen, Familie, Frauen und Integration des Landes Nordrhein-Westfalen 2002 veröffentlichte.


„Beratung in Anspruch zu nehmen ist ein Zeichen von Professionalität. Es ist ein großer Irrtum, wenn Frauen glauben, alles allein schaffen zu müssen. Wenn ich im Beruf aufsteigen will, brauche ich Menschen, die mich fördern. Und ich muss meine neue Rolle im Unternehmen immer wieder neu reflektieren. Wo stehe ich? Wie will ich mich im Betrieb positionieren? Ein professioneller Blick von außen ist dabei sehr hilfreich. Sonst kann es passieren, immer wieder in den gleichen Situationen stecken zu bleiben, immer wieder über dieselben eigenen Verhaltensmuster zu stolpern. Eine Expertin oder ein Experte hat eine andere Sicht auf die Dinge, das kann zu wirklichen Aha-Effekten führen. Ich selbst habe für mich persönlich und für die Unternehmen, für die ich als Personalleiterin tätig war, immer wieder professionelle Unterstützung zu Rate gezogen, zum Beispiel in der Form eines Coachings oder eben auch eines Mentorings. Als ich zum ersten Mal vom Mentoring-Programm KIM – Kompetenz im Management hörte, war ich sofort begeistert, weil sich mir hier erstmals die Möglichkeit bot, von einer anderen Frau in leitender Position Anregungen zu erhalten. Ich bewarb mich als Mentee, obwohl ich bereits als Personalleiterin über Führungserfahrungen verfügte. Tatsächlich habe ich von dem Austausch mit meiner Mentorin bei der Positionierung in meiner neuen Stellung und dem Aufbau der Abteilung sehr profitiert. Wer im Beruf etwas erreichen will, darf solche Möglichkeiten nicht verschenken.“
Erfahrung einer Mentorin aus der Metallverarbeitungsbranche